Die Türkei will ingesamt 920 Millionen Euro in die neun Stadien für die Fußball-Europameisterschaft 2016 investieren. Die Kosten werden komplett vom türkischen Staat getragen. Dies gab das Bewerbungskomitee auf einer Präsentation am Montag in Istanbul bekannt. Zwei der Arenen werden sich in Istanbul befinden, sechs Stadien werden komplett neu gebaut.

Neben der Türkei bewerben sich noch Frankreich und Italien um die EM-Endrunde in sechs Jahren, die erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragen wird. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) entscheidet am 28. Mai über die Vergabe der EURO 2016.

In einer Umfrage sprachen sich 87,1 Prozent der Türken für die EM-Bewerbung aus, nur 2,4 Prozent votierten dagegen. "Es wäre die erste EM-Endrunde in Eurasien und die erste EURO in einem Land, in dem mehr Muslime als Christen leben", sagte EM-Bewerbungs-Chef Orhan Garbon.

Das Eröffnungs- und Endspiel sollen im umgebauten Atatürk-Olympiastadion stattfinden, das bei der EM 83.000 Zuschauern Platz bieten wird.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel