Der TSV Maccabi München ist seit Sonntag als erster jüdischer Verein in Deutschland im Besitz eines eigenen ligatauglichen Fußballplatzes.

Die Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, DFB-Vizepräsident Rainer Koch sowie Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Bayern München eröffneten in einer feierlichen Zeremonie den neuen Rasenplatz.

Anschließend traten die FC Bayern All-Stars gegen die Heimmannschaft in einem Freundschaftsspiel an. Benannt wurde das Fußballfeld nach dem langjährigen jüdischen Bayern-Präsidenten Kurt Landauer, unter dem der FC Bayern 1932 die erste deutsche Meisterschaft gewann.

Ein Jahr später zwangen ihn die Nationalsozialisten zum Rücktritt. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs war Landauer weitere vier Jahre (1947 bis 1951) Präsident des deutschen Rekordmeisters.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel