Die Deutsche Fußball Liga kooperiert in Zukunft auch mit der Premier Soccer League (PSL) aus dem WM-Gastgeberland Südafrika.

Die Zusammenarbeit beinhaltet vor allem einen Knowhow-Austausch und ist Teil der Auslandsstrategie der DFL, die bereits mit der Major League Soccer in den USA sowie der All Indian Football Federation ähnliche Abkommen geschlossen hat.

"Fußball ist mittlerweile eine weltweite Angelegenheit - mit Blick auf die Begeisterung der Fans, aber auch wirtschaftlich und technologisch. Von daher ist es nur folgerichtig, dass sich die DFL global aufstellt und gezielt strategische Partnerschaften mit anderen Ligen eingeht", sagte DFL-Geschäftsführer Tom Bender:

"Wir sind davon überzeugt, mit der Premier Soccer League den richtigen Partner auf dem afrikanischen Kontinent gefunden zu haben."

Der Austausch beider Ligen soll vor allem auf operativer Ebene stattfinden und schließt die Bereiche Spielbetrieb, Lizenzierung, Organisation, Vermarktung und Kommunikation ein. Zudem ist die Bundesliga-Stiftung mit einem Aids-Aufklärungsprojekt in Südafrika präsent. Eine wirtschaftliche Unterstützung der PSL ist nicht vorgesehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel