Am 14. Juni haben Kevin-Prince Boateng und Patrick Ebert einen Gerichtstermin: Die beiden Fußballer sollen am 18. März 2009 in Berlin mehrere Autospiegel in der Brandenburgischen Straße mutwillig abgetreten haben.

Nun müssen sie sich vor dem Landgericht verantworten, wie der stellvertretende Gerichtssprecher Robert Bäuml erklärte.

Ebert und Boateng beteuern weiterhin ihre Unschuld und hatten Einspruch gegen die Strafbefehle wegen Sachbeschädigung eingelegt. Beide hätten wohl etwa 50.000 Euro Strafe zahlen sollen.

Ob Boateng an dem Gerichtstermin teilnehmen wird, ist noch nicht klar, denn einen Tag zuvor bestreitet er bei der WM in Südafrika mit der ghanaischen Nationalmannschaft sein erstes Gruppen-Spiel gegen Serbien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel