Fünf Wochen nach seiner lebensgefährlichen Gehirnblutung befindet sich DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus auf dem Weg der Besserung.

Er ist bereits in die Frührehabilitation eingestiegen und macht dabei gute Fortschritte. Das gab die DFL am Freitag bekannt.

Der 51-Jährige hatte am 16. April in seiner Wohnung in Frankfurt/Main eine Gehirnblutung erlitten.

Zunächst war sogar ein Schlaganfall befürchtet worden.

Hieronymus ist seit Februar 2005 bei der DFL und ist auch Mitglied im Vorstand des Liga-Verbandes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel