Der ambitionierte RB Leipzig hat trotz des Aufstiegs in die Regionalliga seine sportliche Führung aussortiert. Der von einem österreichischen Getränkehersteller (Red Bull) gesponserte Verein trennte sich von Sportdirektor Joachim Krug und entmachtete Chefcoach Tino Vogel sowie dessen Assistenten Lars Weißenberger.

Das Trio hatte RB Leipzig mit 22 Punkten Vorsprung in die vierthöchste Spielklasse geführt.

"Das Trainerteam hat das Saisonziel erreicht und dafür möchten wir Dank sagen. Wir sind aber der Meinung, dass wir für den nächsten Schritt für diese wichtige Position eine Veränderung vornehmen müssen", sagte der RB-Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer.

Wer das Team künftig trainieren wird, steht noch nicht fest. Vogel und Weißenberger sollen an anderer Stelle im Verein weiterarbeiten.

Mit Krug habe es "bezüglich der Ausrichtung für die neue Spielzeit unterschiedliche Auffassungen" gegeben, erklärte Beiersdorfer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel