Im deutschen Fußball wird es kein generelles Werbeverbot für Alkohol geben. Dies hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, dem DFB, der DFL und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) schriftlich mitgeteilt.

Demnach sei kein Verbot des Sponsorings durch Alkoholhersteller über bereits existierende Regeln hinaus geplant. Eine Beschränkungen der Bandenwerbung sei nicht mehr vorgesehen.

"Wir freuen uns, dass diese wichtige Branche dem Sport als Geldgeber erhalten bleibt", erklärte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel