Die Staatsanwaltschaft München hat am Mittwoch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Zeugen in einem Ermittlungsverfahren aufgesucht und in der Frankfurter Verbandszentrale Unterlagen gesichtet.

Hintergrund ist der Verdacht, dass im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft 2006 durch Dritte Ticketkontingente auf unrechtmäßige Weise weiterveräußert wurden. Gegen den DFB wird nicht ermittelt.

"Wir sind als Zeuge unserer Verpflichtung nachgekommen, Auskunft und Einblick zu geben. Außerdem haben wir umgehend auch von unserer Seite Strafantrag gestellt. Eine lückenlose und umfassende Aufklärung der Vorgänge liegt im höchsten Interesse des DFB", sagte Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel