Karl-Heinz Rummenigge prüft im Streit um einen Schadenersatz für den verletzten Arjen Robben eine Beschwerde bei der EU-Kommission gegen die Abstellungspflicht von Nationalspielern.

Der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters Bayern München erwägt, sich in Brüssel über die FIFA-Statuten zu beschweren, nach denen die Klubs ihre Spieler kostenlos abstellen und auf eigene Rechnung versichern müssten.

"Ich möchte, dass FIFA und UEFA eine Versicherung zugunsten der Vereine abschließen für den Fall, dass sich ein Spieler verletzt", sagte Rummenigge der "Sport-Bild".

Grundlage für die Beschwerde in Brüssel ist ein möglicher Verstoß gegen europäisches Kartellrecht.

"Die EU-Kommission könnte die Abstellungspflicht als Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung ansehen, solange die FIFA und UEFA nicht für den Schaden bei einer Verletzung eines Nationalspielers aufkommen - und sie kippen", sagte EU-Kartellrechtler Mark-E. Orth.

Auch wenn es im Fall Robben eine Einigung zwischen den Münchnern und dem niederländischen Verband (KNVB) geben sollte, will sich Rummenigge bei der EU-Kommission beschweren.

"Dann würde endlich mal festgestellt werden, ob alles in diesem Stil weitergehen kann und die Klubs alles akzeptieren müssen oder nicht. Der internationale Spielkalender ist dabei auch Thema."

Rummenigge betont allerdings, seine Spieler weiterhin abstellen zu wollen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel