Das alt ehrwürdige Stadion "Schloss Strünkede" des Traditionsvereins Westfalia Herne wartet weiter auf einen neuen Namen.

Mit der ungewöhnlichen Idee einer Verlosung des Stadionnamens hatte der in der fünftklassigen NRW-Liga kickende westdeutsche Meister von 1959 in den vergangenen Tagen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

1500 Lose zu je 20 Euro konnte der finanziell angeschlagene Amateurklub in den zurückliegenden Wochen verkaufen.

Am vergangenen Sonntag wurde schließlich eine Privatperson als Gewinner der Verlosungsaktion gezogen, doch der neue "Herr von Schloss Strünkede" verzichtet überraschend auf sein Recht der Namensgebung.

Nach Informationen der "Westdeutschen Allgemeine Zeitung" (WAZ) war die Aktion allerdings gar nicht rechtmäßig, denn ein Verein soll ein nicht angemeldetes Gewinnspiel nur dann veranstalten dürfen, wenn das Spielkapital nicht 40.000 Euro und der Wirkungskreis nicht das Gebiet einer kreisfreien Stadt übersteigt

Der Gewinner stammt aus Münster, 75 Kilometer von Herne entfernt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel