Ungeachtet der anhaltenden Korruptionsvorwürfe gegen zwei Mitglieder des Exekutivkomitees hält der Weltverband FIFA am Zeitpunkt der gemeinsamen Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 fest. Das teilte FIFA-Boss Joseph Blatter am Freitag in Zürich nach einer Sitzung des Exekutivkomitees mit.

Die Gastgeber der WM 2018 und 2022 werden damit planmäßig am 2. Dezember in einer geheimen Abstimmung gewählt. Kandidaten für 2018 sind England, Russland, Spanien/Portugal und Belgien/Niederlande.

Für 2022 bewerben sich die USA, Katar, Südkorea, Japan und Australien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel