Franz Beckenbauer setzt den DFB unter Druck und hat einmal mehr DFB-Boss Theo Zwanziger zur Kandidatur für das Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA aufgefordert.

"Es ist nicht so: Ein Deutscher ist weg, ein Deutscher kommt nach. Es gibt viele, die in dieses Gremium mit reinwollen. Das ist mit der gesuchteste Job, den Du überhaupt im Weltfußball haben kannst.

Da kann man sich vorstellen, wer da alles hineindrängt. Das ist kein Selbstgänger. Der einzige, der es schaffen würde, ist Theo Zwanziger", sagte der 65-Jährige bei "Sky".

Beckenbauer hatte am vergangenen Donnerstag erwartungsgemäß seinen Rückzug als Mitglied in der "Regierung" des Weltfußballs unter Vorsitz von FIFA-Boss Joseph S. Blatter angekündigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel