Skandal-Schiedsrichter Robert Hoyzer hat sich sechs Jahre nach seinen Spielmanipulationen persönlich beim DFB-Präsidenten Theo Zwanziger entschuldigt.

"Die persönliche Entschuldigung war ein Mosaikstein, der mir noch fehlte, um mit allem weiter abzuschließen. Mit dem Skandal - und einem Leben, das haltlos war", sagte Hoyzer der "Sport Bild".

In einem rund 40-minütigen Gespräch erklärte Hoyzer dem DFB-Boss am 23. Dezember, wie er auf die schiefe Bahn geraten konnte. "Vor Spielen haben wir oft bis morgens durchgefeiert. Ich habe mich von den vermeintlich schönen Seiten des Lebens leiten lassen. Ich hatte so gut wie nie den Blick fürs Ganze. Ich war zu schnell euphorisch und habe mich dabei in absoluter Sicherheit gewiegt", sagte der 31-Jährige.

Zwanziger nahm die Entschuldigung an. "Ich hatte das Gefühl, dass es ihm für seine Aufarbeitung des Geschehens und der gemachten Fehler wichtig war, diesen Schritt zu machen. Der Mensch Robert Hoyzer hat, wenn er die richtigen Konsequenzen aus seinen Verfehlungen gezogen hat, die Möglichkeit zur Rückkehr in ein normales bürgerliches Leben verdient", sagte Zwanziger, der aber betonte, dass `Herr Hoyzer niemals wieder als Schiedsrichter aktiv sein wird".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel