Inter Mailands Star-Verteidiger Lucio hat mit Bayern Münchens Präsidenten Uli Hoeneß abgerechnet.

Im Gegensatz zu Inter-Boss Massimo Moratti sei Hoeneß zu unbeherrscht, sagte der Brasilianer der "Bild".

"Moratti ist entspannt, Hoeneß nicht. Manchmal spricht er drauflos und verletzt dabei Menschen. Er blamiert und beschämt teilweise Spieler und Mitmenschen in der Öffentlichkeit oder der Kabine", meint Lucio.

So sei es auch ihm selbst während seiner Zeit bei den Bayern gegangen, als der deutsche Rekordmeister 2006/07 die Qualifikation für die Champions League verpasste. "Ich musste mir vor versammelter Truppe die Kritik anhören. Er verliert manchmal die Nerven."

Karl-Heinz Rummenigge hingegen habe Kritik im Einzelgespräch geäußert. "So bringt man Respekt entgegen. Hoeneß ließ diesen Respekt vermissen, wenn er es vor allen tat", wertet der 32-Jährige.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel