Der Weltfußball steht möglicherweise vor einer Spielkalender-Revolution.

FIFA-Boss Joseph S. Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini planen eine Umstellung des internationalen Spielplans mit weitreichenden Folgen für Vereine und Nationalmannschaften, die terminlich künftig strikt voneinander getrennt werden sollen.

Das berichtete die "Sport Bild" unter Bezugnahme auf ein von Platini entworfenes Modell.

Demnach soll im Klub-Fußball nicht mehr von August bis Mai, sondern von Februar bis November durchgespielt werden. Eine WM oder EM würde gleich zu Beginn des Jahres im Februar/März statt wie bisher im Sommer ausgetragen.

Die sieben Monate danach sollen komplett für den Vereinsfußball reserviert sein. Der deutsche Meister zum Beispiel würde nicht mehr im Mai, sondern im Oktober gekürt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel