Im Prozess um den Fußball-Wettskandal sollen vor dem Bochumer Landgericht im März die ersten Urteile gesprochen werden.

Das kündigte der Vorsitzende Richter Carsten Schwadrat am 17. Verhandlungstag am Donnerstag an. Das Verfahren gegen die Hauptangeklagten Nürettin G. und Tuna A. soll abgetrennt und zu einem schnellen Ende gebracht werden. Beide sind geständig.

Die ebenfalls angeklagten Stevan R. und Kristian S. müssen sich dagegen auf einen längeren Prozess einstellen. Sie haben bislang keine Geständnisse abgelegt. Die Beweisaufnahme soll mit den Telefonmitschnitten fortgesetzt werden. Den vier Beschuldigten wird vorgeworfen, Spiele in Deutschland und dem europäischen Ausland manipuliert und hohe Beträge darauf gewettet zu haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel