Der DFB hat in Berlin den Julius-Hirsch-Preis 2008 verliehen.

Die Auszeichnung ging an Initiativen aus Düren, Leipzig und Bremen, die sich nachhaltig gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit eingesetzt haben.

"Der Mut der Initiativen, sich mit anderen Menschen auseinanderzusetzen, ist beeindruckend. Ich glaube, dass die Arbeit mit Fanprojekten Früchte trägt. Mein Eindruck ist, dass es heute viele Fans gibt, die nicht mehr wegschauen", sagte DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger bei der Verleihung im Jüdischen Museum.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel