Karl-Heinz Rummenigge schlägt Alarm: Der Vorsitzende der Europäischen Klub-Vereinigung (ECA) sorgt sich wegen eines anstehenden Urteils des Europäischen Gerichtshofes um die Zukunft des Profi-Fußballs.

Dabei geht es im Pay-TV-Markt nach einer Klage aus England um gravierende Einschränkungen im Bereich der Sportlizenzrechte.

"Das ist mehr als eine Gefahr. Wenn dieses Szenario von der Politik in Brüssel umgesetzt wird, dann kommen auf den Profifußball in Europa gefährliche Zeiten zu, dann gute Nacht! Das wäre für alle Vereine in Europa eine Katastrophe, vor allem für die fünf großen Ligen", sagte der Vorstandschef von Bayern München.

Der EuGH in Luxemburg beschäftigt sich damit, ob Live-Übertragungen von Fußballspielen oder anderen Sportereignissen unter Verwendung ausländischer Decoderkarten erlaubt sind. Es wären in diesem Fall nur noch schwerlich Lizenzeinnahmen im EU-Ausland zu erlösen.

"Für dieses Preis-Dumping wäre die Politik verantwortlich. Die muss verstehen, wie der Wirtschaftszweig Fußball funktioniert. Und ein wichtiger Bestandteil sind eben die Fernseheinnahmen", sagte Rummenigge.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel