DFB-Präsident Theo Zwanziger forderte im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Wettskandal eine bessere Zusammenarbeit zwischen Staatsanwaltschaften und den Verbänden.

"Eine Regelung, wie die Zusammenarbeit aussehen und wie die Weitergabe von Informationen ablaufen soll, wäre wünschenswert", sagte Zwanziger und ergänzte: "Es wäre wünschenswert, wenn es eine Zentralstelle geben würde, oder wenn man es nur mit ein oder zwei Staatsanwaltschaften zu tun hätte."

Zudem zeigte sich Zwanziger erleichtert darüber, dass sich im Zuge der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bochum herausgestellt habe, dass kein Schiedsrichter betroffen gewesen sei.

Der DFB-Präsident betonte darüber hinaus, dass es nach jetzigem Stand keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass ein Spiel wirklich manipuliert gewesen sei. "Es gibt keine greifbaren Merkmale, die diesen Schluss zulassen", sagte der 65 Jahre alte Jurist.

Im Prozess um den Wettskandal sollen vor dem Bochumer Landgericht im März die ersten Urteile gesprochen werden. Die mutmaßlichen Drahtzieher Ante S. und Marijo C., die noch in Untersuchungshaft sitzen, müssen sich ab 21. März vor Gericht verantworten. Ihnen wird banden- und gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel