Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann hat den Schlussmann vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen auf 20.000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Der aktuell wieder beim FC Arsenal spielende Lehmann reagiert damit auf eine Äußerung von Wiese nach dem Champions-League-Spiel der Bremer gegen Tottenham Hotspur am 14. September 2010.

Die Klage von Lehmann wird am Donnerstag vor dem Münchner Landgericht II verhandelt. Das bestätigte Landgerichts-Sprecherin Andrea Pentenrieder.

Lehmann hatte als Experte des Pay-TV-Senders "Sky" den Streit zunächst sogar angezettelt. "Wenn er einen Schritt rausgeht, kann er den Ball abfangen. Er hätte sich nicht an den Pfosten klammern, sondern mutiger rausgehen sollen. Er kann es auf jeden Fall besser machen", hatte Lehmann seinen Erzfeind nach einem Gegentor gegen Tottenham kritisiert.

Wiese hatte sich folgenden verbalen Ausrutscher erlaubt. "Der Lehmann soll in die Muppet Show gehen. Der Mann gehört auf die Couch. Vielleicht wird ihm da geholfen. Einweisen - am besten in die Geschlossene!", hatte Nationaltorwart Wiese gepoltert.

Lehmann sieht darin eine schwerwiegende Verletzung seines Persönlichkeitsrechts.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel