Ante Sapina hat im Wettskandal-Prozess seine Beteiligung an Manipulationen in europäischen Fußball-Ligen gestanden. "Ich habe mich an den Kosten beteiligt, wenn Spieler Geld bekamen", sagte der Hauptangeklagte am fünften Verhandlungstag vor dem Bochumer Landgericht.

Der 35-Jährige gab zu, zusammen mit seinem Kompagnon Marijo C. unter anderem Spieler in der Schweiz bestochen zu haben. "Wir haben einige Spiele manipuliert", sagte er.

Schon in seinen Vernehmungen nach der Festnahme im November 2009 und im Prozess gegen vier andere mutmaßliche Wettbetrüger hatte der Berliner, der 2005 im Skandal um den DFB-Schiedsrichter Robert Hoyzer zu zwei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt worden war, ein weitreichendes Geständnis abgelegt. Unter anderem gab er zu, FIFA-Schiedsrichter bestochen zu haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel