Regionalligist RB Leipzig und Tomas Oral werden ihre Zusammenarbeit zum Saisonende beenden.

Darauf verständigten sich Sportdirektor Thomas Linke, Geschäftsführer Dieter Gudel und Oral in einem Sechs-Augen-Gespräch.

Der Verein gab die Entscheidung nach dem 2:1-Sieg im Viertelfinale des Sachsenpokals beim VfB Auerbach bekannt. Ein Nachfolger für Oral steht noch nicht fest.

"Wir haben uns in dieser Woche zusammengesetzt und die Saison Revue passieren lassen. Angesichts der verpassten sportlichen Zielstellung sind wir gemeinsam zur Überzeugung gekommen, dass es für beide Seiten die beste Lösung ist, ab dem Sommer getrennte Wege zu gehen", sagte Linke.

Leipzig hat den angepeilten Aufstieg bereits sechs Spieltage vor Saisonende verpasst.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel