Katar hat alle Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der erfolgreichen Bewerbung um die Fußball-WM 2022 zurückgewiesen.

"Katar 2022 bestreitet jegliches Fehlverhalten", schrieb das Organisationskomitee in einer Stellungnahme, nachdem neue Vorwürfe aufgekommen waren.

FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke soll in einer E-Mail an den mittlerweile suspendierten Vizepräsidenten Jack Warner angedeutet haben, dass Katar die WM "gekauft" habe.

Die Mail, die Warner Journalisten zeigte, bezeichnete Valcke als "echt" und "privat". Man werde über das Schreiben diskutieren, so Valcke.

Die Katarer schließen rechtliche Schritte nicht aus. "Wir erwarten dringend Aufklärung durch die FIFA bezüglich der Stellungnahme ihres Generalsekretärs.

In der Zwischenzeit werden wir uns rechtlich beraten lassen, um unsere Optionen zu prüfen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel