Dem suspendierten Mohamed Bin Hammam wurde am Mittwoch der Zutritt zum 61. Kongress des Weltverbandes FIFA verwehrt.

Der Katarer, der ursprünglich bei der Präsidentschaftswahl gegen Amtsinhaber Joseph S. Blatter antreten wollte, konnte bislang keinen Einspruch gegen seine Suspendierung einlegen. Bereits vor der Suspendierung hatte Bin Hammam seine Kandidatur zurückgezogen.

"Ich bin sehr traurig darüber, was in den letzten Tagen passiert ist. Ich werde nie akzeptieren, wie ein Name und mein Ruf beschädigt wurden. Ich werde um mein Recht kämpfen", sagte der 62-Jährige und fügte hinzu: "Ich wurde bestraft, bevor ich schuldig gesprochen bin. Das geht nicht."

Das Ethik-Komitee der FIFA hatte Bin Hammam und Jack Warner, Präsident der CONCACAF-Konföderation (Nord- und Mittelamerika und Karibik), am Sonntag wegen Verstößen gegen den FIFA-Ethikcode suspendiert, Blatter dagegen von allen Vorwürfen freigesprochen.

Bin Hammam und Warner wird vorgeworfen, Stimmen von Mitgliedern der karibischen Fußball-Union CFU gekauft zu haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel