Der siebenmalige Nationalspieler Dieter Eckstein soll in Kürze aus dem künstlichen Koma erwachen.

"Sein Zustand ist stabil, er atmet schon wieder selbstständig", sagte Robert Steinbeißer.

Steinbeißer ist der Veranstalter des Benefizspiels, bei dem Eckstein am Freitag in Regensburg einen Herzstillstand erlitten hatte. Der 47-Jährige liegt seitdem auf der Intensivstation des Uniklinikums Regensburg.

"Er hatte großes Glück. Die Erstversorgung war sensationell", sagte Steinbeißer. Eckstein hatte die erste Halbzeit durchgespielt.

Als er in der Pause Autogramme schreiben wollte, brach er zusammen und blieb bewusstlos auf dem Platz des VfR Regensburg liegen.

Das Spiel in Erinnerung an den früheren VfR-Torwart Stefan Schmid, der mit 31 Jahren gestorben war, wurde nicht mehr fortgesetzt.

"Über weitere medizinische Maßnahmen wird entschieden, sobald Eckstein aufgewacht ist. Ich hoffe, es gibt keine bleibenden Schäden", sagte Steinbeißer nach einem Klinik-Besuch am Sonntag.

Tags zuvor war in Internetforen bereits spekuliert worden, Eckstein habe den Unfall nicht überlebt. "Das fand ich ganz schrecklich", sagte Steinbeißer.

Eckstein spielte früher für den 1. FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt und Schalke 04, heute arbeitet er als Fanbetreuer in Nürnberg.

Das Spiel zugunsten der Aktion Sternstunden wurde schon vor dem Anpfiff von einem Autounfall Mario Baslers (42) überschattet.

Der frühere Nationalspieler verletzte sich bei dem Crash an der Schulter, sein PKW erlitt einen Totalschaden. Daraufhin sagte Basler seine Teilnahme ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel