Präsident Uli Hoeneß von Rekordmeister Bayern München hat aktuelle und ehemalige Führungskräfte des Weltverbandes FIFA attackiert und seine Kritik am DFB-Präsidenten Theo Zwanziger wiederholt.

"Bin Hammam, Chuck Blazer, Jack Warner, Grondona, Leoz - ich kann ihnen noch 50 Namen sagen, die Dreck am Stecken haben", sagte Hoeneß in einer Diskussionsrunde des TV-Senders "Sky" im Vorfeld des Eröffnungsspiels Borussia Dortmund gegen den Hamburger SV.

In diesem Zusammenhang kritisierte er erneut die Rolle von Zwanziger, der bei der FIFA-Präsidentenwahl den umstrittenen Amtsinhaber Sepp Blatter gewählt hatte. "Es ist so viel Schlimmes bei der FIFA in den letzten Monaten passiert. Da hätte ich es prima gefunden, wenn Theo Zwanziger, den ich persönlich sehr schätze, gesagt hätte, ich bin hier ein neuer Mann, muss erst mal alles kennenlernen - und der DFB hätte sich bei der Wahl enthalten", sagte Hoeneß.

Er forderte, dass sich der DFB mit dem Blatter-kritischen englischen Verband "und anderen" zusammensetzt und dann sagen soll, "wir arbeiten das alles mal auf".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel