Rainer Wendt fordert in der "Sport Bild", dass der DFB die Kosten für Polizeieinsätze bei Spielen übernehmen soll.

"Die Privilegien sind unverdient. Die Vereine sind kommerzielle Unternehmen. Ihre Übernahme durch Investoren würde unsere Forderung noch verschärfen: eine Pauschalgebühr von 50 Millionen Euro pro Jahr", denkt der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft an die Zeit nach der 50+1-Regel.

Wendt verweist auf Prioritäten bei Personalmangel: "Einen G8-Gipfel können wir nicht ausfallen lassen, als erstes fällt Fußball aus."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel