Der Weltverband FIFA hat den erhöhten Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln im Profi- und Jugendbereich kritisiert.

Fast 35 Prozent der WM-Teilnehmer hätten zuletzt entsprechende Präparate eingenommen und positive Dopingproben riskiert, sagte FIFA-Chefarzt Jiri Dvorak.

"Viele Mittel sind mit verbotenen Substanzen wie anabolen Steroiden verseucht. Das kann bei Dopingtests zu einer Gefahr werden", warnte der Tscheche in einer FIFA-Mitteilung.

Besonders bei Jugendlichen habe der Gebrauch von Nahrungsergänzungsmitteln stark zugenommen.

"Etwa 60 Prozent der unter 16-jährigen Spieler in den USA nehmen täglich Präparate. Sie alle glauben, dass dies ihre Leistungen steigert, was sich definitiv nicht nachweisen lässt", sagte Dvorak, der die Entwicklung als "alarmierend" bezeichnete.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel