Auch Liga-Verbands-Präsident Reinhard Rauball hat Theo Zwanziger für dessen Autobiografie heftig kritisiert.

"Wir haben gerade im Ligavorstand darüber gesprochen und missbilligen, dass Theo Zwanziger wichtige Interna herausgegeben hat", sagte Rauball im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt": "Wir müssen deutlich die Frage stellen, ob das für einen ehemaligen DFB-Präsidenten und ein noch aktives Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees angemessen ist."

Der Ligavorstand sei der Auffassung, "dass es möglich sein muss, vertrauliche Gespräche zu führen, ohne befürchten zu müssen, dass diese irgendwann in einem Buch thematisiert werden".

Im Zentrum von Rauballs Kritik an Zwanziger stehen dessen Ansichten zum Auschwitz-Besuch einer DFB-Delegation vor der EM 2012. "Dieser Besuch ist intensiv vorbereitet worden. Ich war selbst zum ersten Mal dort und persönlich sehr betroffen wie alle Mitglieder der Delegation - gleichgültig, ob Offizielle, Spieler oder Trainer. Nun dieser Aktion die Ernsthaftigkeit und Nachhaltigkeit abzusprechen, ist in keiner Weise nachvollziehbar", sagte Rauball.

Es mache ihn zudem "persönlich betroffen", welche Meinung Zwanziger über seinen Nachfolger im DFB, Wolfgang Niersbach, vertritt. Zwanziger hatte geäußert, der Besuch der Gedenkstätte in Auschwitz sei "zu schnell abgetan" worden: "Wer etwas Soziales macht, sollte das tun, weil er sich wirklich verpflichtet fühlt. Das muss man sichtbar machen. Das ist vor allem Sache des Präsidenten." Niersbach neige dazu, "zu schnell und zu oft" die Rückkehr des DFB zum Kerngeschäft zu betonen. Sein soziales Engagement sei halbherzig, so Zwanziger.

Im "Welt"-Interview verteidigt Rauball darüber hinaus das DFL-Positionspapier "Sicheres Stadionerlebnis". Viele Vereine hätten das Konzept "offenbar nicht so verstanden, wie es angedacht war. Es gab eine Kategorie, die unverzichtbar war und auch bleibt. Das ist das Nein zu Gewalt, Rassismus, Antisemitismus und Pyrotechnik. Das ist nicht verhandelbar. Andere Punkte waren als Empfehlung vorgeschlagen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel