Der frühere Präsident Jack Warner und Ex-Generalsekretär Chuck Blazer haben sich bei der Leitung der Fußball-Konföderation CONCACAF (Nord- und Mittelamerika und Karibik) "betrügerisch" verhalten.

Dieses Ergebnis eines detaillierten Untersuchungsberichtes stellte das Integritätskomitee am Freitag dem CONCACAF-Kongress vor.

Der Bericht des Komitees untermauert die Korruptionsvorwürfe gegen den früheren Vizepräsident des Weltverbandes FIFA Warner.

Unter anderem kam die Untersuchung zu dem Schluss, dass Warner nicht offengelegt habe, dass die 25,9 Millionen Dollar (20 Millionen Euro) teure Fußball-Akademie "Joao Havelange Centre of Excellence" in Trinidad und Tobago auf einem Grundstück gebaut wurde, das Warners Firmen gehörte.

Warner war im Sommer 2011 von der FIFA-Disziplinarkommission wegen Korruption gesperrt worden.

Der Politiker aus Trinidad und Tobago soll im Vorfeld der FIFA-Präsidentenwahl im Juni vergangenen Jahres zusammen mit Blatters später ebenfalls wegen Korruption suspendiertem Gegenkandidaten Mohammed Bin Hammam (Katar) versucht haben, Stimmen gegen den Schweizer Amtsinhaber zu kaufen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel