Aus Zweifel an der Reformierbarkeit des Weltverbandes FIFA ist die Chefin der amerikanischen Anti-Korruptions-Organisation TRACE, Alexandra Wrage, aus der FIFA-Reformgruppe "Independent Governance Committee" (IGC) ausgetreten.

Sie habe innerhalb dieser Gruppe keinerlei Einfluss auf die Organisation der FIFA verspürt.

"Es war ein interessanter Prozess mit einem engagierten Tean, aber die Reaktion der FIFA auf unsere Vorschläge war ehrlich gesagt wenig berauschend", sagte die Kanadierin.

Unter anderem hatte das 2011 gegründete ICG vorgeschlagen, Kandidaten für das Exekutivkomitee des Weltverbandes einer externen, neutralen, unabhängigen Überprüfung zu unterziehen. Die FIFA bevorzugt stattdessen Selbstauskünfte von Anwärtern.

Wrage hatte der FIFA vor rund einem Monat auch Sexismus bei der Vergabe von Positionen vorgeworfen.

Ihr sei von einem "hohen Bediensteten" mitgeteilt wurden, dass "eine Frau für eine der beiden Spitzenpositionen in der neuen Ethik-Kommission inakzeptabel ist".

Die Forderung nach mehr weiblichen Führungskräften wäre "nicht deckungsgleich mit dem Handeln", sagte Wrage.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel