Der Internationale Sportgerichtshof CAS verhandelt den Fall der italienischen Profis Daniele Mannini und Davide Possanzini neu.

Der Fall der Zwei, die vom CAS wegen Verspätung beim Dopingtest zu einem Jahr Sperre verurteilt worden waren, ähnelt stark dem der Hoffenheimer.

Der italienische Fußballverband hatte die Spieler freigesprochen, das Anti-Doping-Gericht des NOC sperrte sie 2 Wochen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur legte daraufhin Widerspruch ein. Der FIGC will ein Dossier mit neuen Fakten verfassen, das die Unschuld der beiden bezeuge.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel