Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) übt nach den Vorfälllen bei hoffenheim Kritik an der Durchführung von Doping-Kontrollen durch den DFB. David Howman bemängelt vor allem das Fehlen der sogenannten Chaperons, die die Athleten in anderen Sportarten zur Doping-Probe begleiten.

"Dieses Prozedere ist nicht normal", sagte der WADA-Generalsekretär der ARD-"Sportschau" und empfiehlt dem DFB eine Zusammenarbeit mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) auch bei Wettkampfkontrollen. Bisher ist die NADA nur für die Trainingskontrollen zuständig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel