Er hieß der "fliegende Schulmeister": Fritz Herkenrath war in den fünfziger Jahren einer der besten Torhüter des deutschen Fußball und im Hauptberuf Lehrer.

An diesem Montag wird der ehemalige Nationalspieler 85 Jahre alt.

Seine größten Erfolge feierte der zunächst als Feldhandballer aktive Dellbrücker mit Rot-Weiß Essen. An der Seite von Helmut Rahn, August Gottschalk und Heinz Wewers gewann Herkenrath 1953 als Fußballer den DFB-Pokal und 1955 die deutsche Meisterschaft.

In der Nationalmannschaft bestritt der für sein elegantes und vorausschauendes Spiel gerühmte Schlussmann zwischen 1954 und 1958 als Nachfolger von Weltmeister Toni Turek 21 Länderspiele.

Höhepunkt war die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 1958 in Schweden, wo Deutschland den vierten Platz erreichte.

Schon vor dem Ende seiner Laufbahn 1962 konzentrierte Herkenrath sich auf seinen Beruf als Pädagoge.

Der Sportlehrer mit einem der ersten Diplome der Deutschen Sporthochschule Köln bildete als Dozent für Leibeserziehung an der Pädagogischen Hochschule Aachen Lehrer aus und war später Studienprofessor an der Universität Düsseldorf.

Vom Fußball zog der in Aachen lebende Herkenrath sich früh zurück. Die Begründung lieferte er vor fünf Jahren an seinem 80. Geburtstag.

"Seitdem die finanziellen Aspekte im Fußball immer größer geworden sind, habe ich mich zurückgezogen. Die Erinnerungen an tolle Jahre trage ich aber ewig im Herzen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel