John Fahey spricht sich gegen eine Sonderregelung für den Welt-Verband FIFA bei Doping-Meldepflichten aus.

"Wenn man vorschlägt, dass Fußballer etwas Freizeit haben sollten, dann ist das eine Einladung für Betrüger, in dieser testfreien Zeit Mittel zu nehmen, die schnell vom Körper abgebaut und später nicht mehr nachgewiesen werden können", so der australische Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in der "Sport Bild". "Ich finde die Haltung der FIFA enttäuschend und frustrierend, denn das neue System war einstimmig verabschiedet."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel