vergrößernverkleinern
Das Hinspiel am 11. September 2012 gewann Deutschland glücklich mit 2:1 © getty

Gegen Österreich fordert Jubilar Lahm eine stabile Defensive. Die Gäste kämpfen um ihre WM-Chance, und das Ende einer Serie.

Von Martin Jahns

München - Als Österreich das letzte Mal ein Spiel in Deutschland gewann, war die Welt noch eine andere.

Heinrich Brüning war Reichskanzler, die Weimarer Republik kämpfte mit einer Wirtschafts- und Bankenkrise und das "Wunderteam" um Matthias Sindelar siegte in Berlin mit 6:0.

Seit damals wartet die Alpenrepublik auf einen weiteren Coup im Nachbarland.

Am Freitagabend nimmt das Team von Marcel Koller in München einen Anlauf (20.15 Uhr bei SPORT1.fm und im LIVE-TICKER). Ein Sieg wäre dabei von Nöten, denn im Kampf um die WM-Qualifikation sitzen dem Zweiten der Gruppe C (11 Punkte) die punktgleichen Schweden und Iren im Nacken.

Deutschland könnte indes mit einem Sieg einen weiteren Schritt in Richtung Weltmeisterschaft machen. Fünf Siege und ein Unentschieden stehen für das DFB-Team in einer Qualifikationsphase ohne größere Ausrutscher zu Buche ? trotz der Abwehrprobleme, die sich immer wieder offenbarten. (DATENCENTER: WM-Qualifikation)

Österreichs Kapitän Christian Fuchs nimmt die Herausforderung gegen den Erzrivalen in jedem Fall an und konterte den siegessicheren Joachim Löw: "Löw nimmt den Mund sehr voll, wenn er von einem Sieg spricht. Der klopft große Sprüche. Wer so redet, fällt meistens vom hohen Ross."

SPORT1 hat die Fakten zum Spiel gegen Österreich.

Direkter Vergleich:

38 Spiele, 24 Siege für Deutschland. Das letzte Spiel am 11. September 2012 in Wien gewann das DFB-Team mit 2:1.

Personalsituation:

Nach den Abwehrproblemen im Test gegen Paraguay ist die Innenverteidigung weiter die größte Baustelle für Löw. Gegen Österreich könnte so Jerome Boateng seine Einsatzchance bekommen und statt Per Mertesacker neben Mats Hummels starten. Komplettiert wird die Viererkette vor Manuel Neuer durch Marcel Schmelzer und Philipp Lahm.

Wieder einmal fehlen wird dem Bundestrainer Bastian Schweinsteiger. Wegen einer Sprunggelenkverletzung fehlt der 29-Jährige auch im fünften Länderspiel in Folge. 2013 stand Schweinsteiger nur in einer Begegnung in Löws Kader.

Auch Lars Bender kann wegen Beckenproblemen nicht spielen, ebenso wie Ilkay Gündogan (Rückenprobleme). Damit spricht alles für eine Neuauflage der Hinspiel-Doppelsechs aus Sami Khedira und Toni Kroos.

In der Offensive sollen in Abwesenheit des ebenfalls verletzten Mario Götze Marco Reus, Neu-Gunner Mesut Özil und Thomas Müller für Akzente setzen. Als einzige Spitze wird Miroslav Klose beginnen.

Die Gäste setzen derweil auf Bundesliga-Legionäre: Mit David Alaba, Martin Harnik, Christian Fuchs, Zlatko Junuzovic, Emanuel Pogatetz und Robert Almer stehen wohl gleich sechs Spieler in der Startelf, die ihr Geld in Deutschland verdienen.

Als einzige nominelle Spitze startet Aston Villas Andreas Weimann, der im Oktober 2012 für Österreich debütierte.

Spieler im Fokus: Philipp Lahm

In seiner Heimatstadt München läuft der Außenverteidiger zum 100. Mal im DFB-Dress auf. Die wichtigste Aufgabe des Kapitäns dürfte beim Jubiläumsspiel werden, nach neun Gegentoren in den letzten drei Begegnungen endlich wieder Stabilität in die deutsche Defensive zu bringen.

Um das zu schaffen, müsse jedoch die gesamte Mannschaft mithelfen. "Wenn man gegen Paraguay drei Tore kassiert, kann man nicht zufrieden sein. Verteidigen tut die ganze Mannschaft. Es geht vom Torhüter bis zum Stürmer", so der 29-Jährige.

Keine Experimente: Löw setzt auf Konstanz

In den letzten Qualifikationsspielen gegen Kasachstan und den sommerlichen Testkicks erlaubte sich Joachim Löw noch Experimente. Für das Prestigespiel gegen Österreich ist nun wieder Normalität eingekehrt.

In der Startelf stehen ausschließlich arrivierte Nationalspieler. Mit Max Kruse und Sidney Sam haben es jedoch auch zwei Gewinner der USA-Reise in den Kader geschafft. Viel Einsatzzeit ist für die beiden Offensivspieler in München jedoch nicht zu erwarten.

Das sagen die Trainer:

Joachim Löw (Deutschland): "Wir schießen auf jeden Fall mehr Tore, als wir bekommen. Ich bin mir relativ sicher, dass wir diese einfachen, individuellen Fehler, die wir gegen Paraguay gemacht haben, gegen Österreich vermeiden."

Marcel Koller (Österreich): "Wir brauchen Ergebnisse. Im Hinspiel gegen Deutschland haben wir richtig gut gespielt, aber das Ergebnis hat nicht gepasst. Wenn es diesmal anders ist, haben wir auch nichts dagegen."

Aufstellungen:

Deutschland: 1 Neuer/Bayern München (27 Jahre, 39 Länderspiele) ? 16 Lahm/Bayern München (29/99), 20 Boateng/ Bayern München (25/30), 5 Hummels/Borussia Dortmund (24/25), 3 Schmelzer/Borussia Dortmund (25/12) ? 6 Khedira/Real Madrid (26/40), 18 Kroos/Bayern München (23/35) - 13 Müller/Bayern München (23/42), 8 Özil/FC Arsenal (24/47), 21 Reus/Borussia Dortmund (24/16) ? 11 Klose/Lazio Rom (35/128)

Österreich: Almer - Garics, Dragovic, Pogatetz, Fuchs - Kavlak, Alaba - Harnik, Junuzovic, Arnautovic - Weimann

Schiedsrichter: Milorad Mazic (Serbien)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel