Van Gaal kann mit einem Sieg in Andorra einen schwarzen Fleck endgültig tilgen. Auch Italien steht dicht vor der WM.

Von Christoph Gailer

[kaltura id="0_dsj7ohpl" class="full_size" title=""]

München - Noch ist da dieser dunkle Fleck in Louis van Gaals Lebenslauf.

Herbst 2001, die Niederlande scheitern unter Bondscoach van Gaal in der WM-Quali. Eine Riesenblamagae für die stolze Nation, die die deutschen Fans damals zum Gassenhauer "Ohne Holland fahren wir zur WM" inspirierte.

Den egozentrischen und ehrgeizigen Van Gaal nervt diese persönliche Niederlage noch heute.

Van Gaal löst van Marwijk ab

"Deshalb bin ich zum zweiten Mal hier", sagte er einmal über einen der Hauptgründe, warum er die Elftal nach dem Vorrunden-Aus bei der EM in Polen und der Ukraine unter Bert van Marwijk im August 2012 noch einmal übernahm.

Van Gaals persönliche "Mission Wiedergutmachung" steht vor dem Spiel in Andorra (20.30 Uhr LIVESCORES) kurz vor dem erfolgreichen Abschluss, auch wenn sein Team am vergangenen Freitag die ersten beiden Punkte auf dem Weg nach Brasilien einbüßte.

Die bis dahin stets siegreichen Niederländer blamierten sich im siebten Spiel der Gruppe D in Estland beinahe bis auf die Knochen. Am Ende gab es ein schmeichelhaftes 2:2.

Robben-Blitztor langt nicht

Die hochfavorisierten Gäste starteten in Tallin furios und gingen schon in der ersten Minute durch Bayerns Triple-Sieger und den einzigen Bundesliga-Export in der Startelf, Arjen Robben, in Führung.

Doch dann gab die deutlich verjüngte Elftal das Spiel aus der Hand und geriet sogar in Rückstand. Erst in der Schlussminute verhinderte Robin van Persie per Elfmeter die völlige Blamage.

Ohne Nachnominierungen nach Andorra

Van Persie wird definitiv zum niederländischen Aufgebot fürs Auswärtsspiel im Kleinstaat Andorra gehören.

Aufgrund einiger Ausfälle, hat van Gaal in Andorra aber keinen vollständigen Kader zur Verfügung.

Arjen Robben ist gelbgesperrt, er trainierte am Dienstag bereits wieder beim FC Bayern.

Van Gaal verzichtet aber freiwillig auf Nachnominierungen.

"Spieler brauchen ein gewisses Niveau für Oranje", sagte van Gaal, der neben Robben auch Feyenoord-Abwehrtalent Bruno Martins Indi vorzeitig aus dem Kader entlassen musste.

Sieg als Voraussetzung

Doch auch personell dezimiert dürfte das Lösen des WM-Tickets nur noch Formsache sein.

Um ganz sicher zu gehen, benötigen die Niederländer für ein vorzeitiges Erreichen der WM-Endrunde noch Schützenhilfe bei noch drei verbleibenden Spielen und sechs Punkten Vorsprung.

Die Oranje-Elf selbst sollte nach dem Estland-Schock vor einem mühelosen Sieg bei den noch punktlosen Fußballer-Zwergen von Andorra stehen.

Mit einem Auge werden die Verantwortlichen aber wohl nach Bukarest schielen, wo Rumänien auf die Türkei trifft. Bei einem Punktgewinn der Gäste wäre die Elftal fix für Brasilien qualifiziert.

Doch auch bei einem Sieg der Rumänen wäre van Gaals Team wegen der weitaus besseren Tordifferenz die WM-Teilnahme wohl nicht mehr zu nehmen.

Buffon besiegt Bulgarien

Eine ähnliche Ausgangsposition hat Spitzenreiter Italien vor dem Spielm gegen Tschechien in Gruppe B (20.45 Uhr LIVESCORES).

Die Squadra Azzurra gewann am Freitag gegen Hauptkonkurrent Bulgarien mit 1:0. Weltmeister Alberto Gilardino stellte mit seinem 20. Länderspiel-Treffer die Weichen in Richtung Brasilien.

"Dieses Tor widme ich mir selber. Meine Stärke ist, dass ich nie aufgegeben habe", sagte der Angreifer des FC Genua. Doch den WM-Zug auf der Schiene hielt in der verbleibenden Spielzeit eindeutig Keeper Gianluigi Buffon. Der 35-Jährige vereitelte gleich eine Handvoll Großchancen.

Cannavaro auf den Fersen

Sieben Punkte beträgt somit der italienische Vorsprung vor den abschließenden drei Qualifikationsspielen.

Gegen Tschechien könnte der Weltmeister von 2006 die nächste Endrunden-Teilnahme fixieren. "Wir sind einen Steinwurf von der WM entfernt", sagte Cesare Prandelli gegenüber der "Gazetta dello Sport".

Das große Rechnen im Vorfeld bleibt dabei aus. Denn: Mit einem Sieg in Turin wäre der Drops gelutscht.

In Buffons sportlicher Heimat könnte der Routinier durch seinen 136. Länderspiel-Einsatz mit Rekordspieler Fabio Cannavaro gleichziehen.

"Danach höre ich auf"

Glaubt man italienischen Medien ist für Nationaltrainer Prandelli nach der WM in Brasilien Schluss.

Während es dafür noch keine offizielle Bestätigung gibt, steht der Entschluss bei seinem Kollegen van Gaal schon fest. "Mein Ziel war immer die WM. Die habe ich noch nie mitgemacht. Danach höre ich auf jeden Fall als Bondscoach auf", sagte der 62-Jährige.

Schon am Dienstag kann er sich diesen Traum erfüllen - und den schwarzen Fleck in seiner Vita endgültig tilgen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel