vergrößernverkleinern
Steht mit Italien vor seiner fünften WM: Torhüter Gianluigi Buffon © getty

Die ersten Europäer können die Flüge nach Brasilien buchen. Das Mutterland muss hingegen zittern. Ein Bayern-Star glänzt.

München - Der viermalige Weltmeister Italien und Ex-Europameister Niederlande haben sich als erste europäische Teams vorzeitig für die WM-Endrunde im kommenden Jahr in Brasilien qualifiziert.

Dank eines Doppelschlags binnen 180 Sekunden löste die Squadra Azzurra dabei so früh wie noch nie das Ticket. Die Italiener drehten am Dienstagabend einen 0:1-Rückstand in Turin und gewannen am Ende mit 2:1 gegen Tschechien.

Die Niederländer hatten sich zuvor nach einer Nullnummer in den ersten 45 Minuten letztlich noch mit 2:0 in Andorra durchgesetzt und damit als erstes Team aus Europa das Ticket für Brasilien gelöst.

Damit stehen nun insgesamt sechs Nationen neben Gastgeber Brasilien für die WM fest: Vor den Niederlanden und Italien hatten sich aus Asien bereits Japan, Südkorea, Australien und Iran qualifiziert. (DATENCENTER: WM-Qualifikation)

England muss zittern

Zittern muss indes das Fußball-Mutterland.

Die Engländer kamen in der Ukraine nicht über ein 0:0 hinaus. Mit 16 Zählern führen die Three Lions die Gruppe H denkbar knapp mit einem Punkt vor den Ukrainern an.

Montenegro ist mit ebenfalls 15 Zählern Dritter, auch Polen (13) hat noch Chancen.

Ribery trifft doppelt

Auf ein packendes Finale könnte es auch in der Gruppe I mit Titelverteidiger Spanien hinauslaufen.

Denn während der Welt- und Europameister sich mit einem Testspiel (2:2 gegen Chile) fit hielt, schloss Frankreich durch ein 4:2 in Weißrussland nach Punkten auf - allerdings auch mit einem Spiel mehr auf dem Konto.

Europas Fußballer des Jahres Franck Ribery hielt die Equipe Tricolore in Gomel auf Kurs und schaffte zweimal den Ausgleich (47. Elfmeter/64.).

In der Schlussphase machten Samir Nasri (70.) und Paul Pogba (73.) den französischen Sieg perfekt. Spanien und Frankreich kommen nun beide auf 14 Punkte.

van Persie Matchwinner für Oranje

In La Vella avancierte Robin van Persie (50./54. Minute) von Manchester United zum Matchwinner für die Niederlande.

Durch die drei Punkte für den siebten Sieg im achten Spiel ist das ungeschlagenen Team des ehemaligen Bayern-Trainer Louis van Gaal (22 Punkte) nicht mehr einzuholen.

Die zweitplatzierten Ungarn (14) gewannen zwar 5:1 gegen Estland, kämpfen mit den ebenfalls siegreichen Türken (13/2:1 in Rumänien) und den Rumänen (13) aber nur noch um den zweiten Platz.

Italienischer Kraftakt

Einen Kraftakt brauchte die Squadra Azzura.

Das 0:1 für die Tschechen durch Libor Kozak (18. Minute) glich Giorgio Chiellini sechs Minuten nach der Pause aus.

Mit einem verwandelten Elfmeter brachte Mario Balotelli (54.) die Italiener auf die Siegerstraße. Mit 20 Punkten ist Italien Platz eins in der Gruppe B sicher. Bulgarien (13) hat nach dem 2:1-Erfolg auf Malta beste Aussichten, den zweiten Platz zu behaupten.

Hitzfelds Schweizer auf Kurs

Dicht vor Augen hat auch der frühere Münchner Coach Ottmar Hitzfeld die WM-Teilnahme.

Mit den Schweizer setzte er sich mit 2:0 bei Verfolger Norwegen durch und machte damit einen großen Schritt Richtung WM-Ticket.

Fabian Schär vom FC Basel erzielte beide Tore (12./51. Minute) für die Eidgenossen, die mit vier Bundesliga-Legionären angetreten waren. Die Schweizer führen die Gruppe E mit 18 Punkten vor Island (13) an.

Alle Ergebnisse der WM-Qualifikation in Europa im Überblick:

GruppeA

Mazedonien - Schottland 1:2

Wales - Serbien 0:3

Gruppe B

Italien - Tschechien 2:1

Armenien - Dänemark 0:1

Malta - Bulgarien 1:2

Gruppe C

Färöer - Deutschland 0:3

Kasachstan - Schweden 0:1

Österreich - Irland 1:0

Gruppe D

Andorra - Niederlande 0:2

Rumänien - Türkei 0:2

Ungarn - Estland 5:1

Gruppe E

Norwegen - Schweiz 0:2

Zypern - Slowenien 0:2

Island - Albanien 2:1

Gruppe F

Russland - Israel 3:1

Luxemburg - Nordirland 3:2

Gruppe G

Litauen - Liechtenstein 2:0

Slowakei - Bosnien-Herzegowina 1:2

Griechenland - Lettland 1:0

Gruppe H

Ukraine - England 0:0

San Marino - Polen 1:5

Gruppe I

Weißrussland - Frankreich 2:4

Georgien - Finnland 0:1

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel