Nach seiner Fehlentscheidung zum Start darf Yuichi Nishimura kein WM-Spiel mehr pfeifen. Aber: Der eigentlich Schuldige ist er nicht.

Das WM-Eröffnungsspiel wird durch einen Skandal-Elfmeter entschieden.

Kroatien fühlt sich betrogen, ich kann den Ärger verstehen.

Aber die Wut trifft den Falschen. Schiedsrichter Yuichi Nishimura ist für mich nicht der Buhmann, er tut mir nur leid.

Denn der Japaner aus der J-League ist FIFA-Opfer.

[image id="21d18bb6-63a9-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Sepp Blatter will aus sportpolitischen Gründen alle Kontinente und damit auch kleine Fußball-Verbände zufriedenstellen, irgendwo müssen ja auch seine Stimmen für die Wiederwahl herkommen.

Und nur deshalb pfeift Yuichi Nishimura aus Japan ein WM-Eröffnungsspiel und ist damit im entscheidenden Moment überfordert.

Ich will an dieser Stelle keinen Videobeweis, sondern einfach nur bessere Unparteiische fordern. Die besten Schiedsrichter der Welt für ein Fußball-Turnier mit den besten Spielern der Welt.

Felix Brych ist für den DFB im Einsatz, aber was ist mit Florian Meyer, Wolfgang Stark oder Knut Kircher?

Weitere Top-Schiris aus Top-Fußballnationen dürfen bei Welt- und Europameisterschaften einfach kein Tabu mehr sein, unabhängig von Alter und Herkunft.

Ich wünsche Bakary Papa Gassama (Gambia), Rawschan Irmatow (Usbekistan), Nawaf Abdulla Ghayyath Shukralla (Bahrain), Joel Antonio Aguilar Chicas (El Salvador) und allen anderen WM-Schiedsrichtern mehr Glück bei ihren Entscheidungen.

Und ich wünsche Yuichi Nishimura aus Japan noch eine schöne WM - als Tourist.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel