vergrößernverkleinern
Bayern-Rechtsverteidiger Rafina absolvierte zwei Länderspiele für Brasilien © getty

Rafinha spricht bei SPORT1 über Neymar, den WM-Start und das schwitzende DFB-Team. Für SPORT1 begleitet er die WM als Kolumnist.

Von Mathias Frohnapfel

München - Nur zu gern hätte Rafinha am vergangenen Donnerstag das gelbe Trikot der Selecao übergeworfen.

Eine WM im eigenen Land, der Sieg im Eröffnungsspiel gegen Kroatien, die Begeisterung der Fans. Der Außenverteidiger des FC Bayern wollte Teil des brasilianischen Sommermärchens sein.

Doch trotz des Länderspiel-Einsatzes im März gegen Südafrika reichte es am Ende nicht ganz. Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari berief stattdessen Dani Alves (FC Barcelona) und Maicon (AS Rom) in den Kader. An Rafinhas Liebe zur Selecao änderte diese schmerzhafte Erfahrung nichts.

Während der WM wird er für SPORT1 als Kolumnist schreiben.

Im SPORT1-Interview spricht Rafinha über Brasiliens Titelchancen bei der WM und schwärmt von Superstar Neymar (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

SPORT1: Luiz Felipe Scolari hat Sie letztlich nicht fürs brasilianische Team nominiert. Sind Sie noch immer enttäuscht darüber? (Alle WM-Kader im Überblick)

Rafinha: Ich war im erweiterten Kreis, aber eben nicht in dem endgültigen WM-Kader. Wie auch immer. Brasilien hat mit Dani Alves und Maicon zwei tolle Rechtsverteidiger. Ich wünsche ihnen alles Gute und hoffe, sie helfen Brasilien, das Turnier zu gewinnen.

SPORT1: Beim 3:1-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Kroatien traf Neymar zweimal (BERICHT). Was für ein Typ ist er eigentlich auf und außerhalb des Feldes? (BERICHT: "Einen wie Neymar hatten wir noch nie")

Rafinha: Neymar könnte unser wichtigster Mann werden. Allerdings kann er alleine nicht gewinnen. Auf dem Platz ist er ein exzellenter Spieler, einer der sehr entscheidende Aktionen haben kann. Außerhalb des Platzes ist Neymar ein netter Junge und bescheiden. Er weiß, wie er mit seiner Rolle umgehen muss.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23letsgoBrazil"]

SPORT1: Auch nach dem Auftaktsieg wird der Druck auf Neymar und das Team groß bleiben. Der nächste Gegner heißt Mexiko (Di., ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Was erwarten Sie von dem Spiel?

Rafinha: Ich glaube, dass alle gewöhnt daran sind, große Spiele zu machen. Natürlich gibt es den Druck, alles gewinnen zu müssen, aber das gehört dazu. Wenn Brasilien bei einem Turnier dabei ist, herrscht im Land nunmal die Erwartung, dass man gewinnt. Diese Jungs wissen, was einen Champion ausmacht.

SPORT1: Sie kennen das Team und seine Charaktere. Wie würden Sie den Geist innerhalb der Mannschaft beschreiben?

Rafinha: Besser könnte er nicht sein. Der Teamgeist ist sehr gut. Alle sind fokussiert auf ihr großes Ziel.

SPORT1: Nach Ihrer bisherigen Beobachtung: Legt Brasilien unter Trainer Scolari mehr Wert auf die Defensive als bei vorangegangen Turnieren?

Rafinha: Wir haben eine sehr gute Abwehr, ich denke jedoch, dass die Offensive auch sehr stark ist. Das Team ist auf jeden Fall gut ausbalanciert.

SPORT1: Vor der WM und sogar am Eröffnungstag gab es im Land Proteste, wie ordnen Sie die ein?

Rafinha: Man muss diese Proteste ernstnehmen und auch die Dinge ernstnehmen, die die Menschen fordern. Doch das Sportereignis hat nichts mit den Problemen zu tun, die unser Land hat.

SPORT1: Ihre deutschen Teamkollegen vom FC Bayern haben mit der Nationalmannschaft Quartier im besonders warmen Landesteil nahe Porto Seguro bezogen. Wie werden Philipp Lahm und seine Mitspieler mit den Bedingungen zurechtkommen?

Rafinha: Ach, ich denke, die werden die schönen warmen Tag in Bahia genießen (schmunzelt). Ich hoffe auf jeden Fall, dass die Luftfeuchtigkeit für sie kein Problem darstellt. Die Hitze ist ja nicht das einzige, was anstrengend sein kann, sondern eben auch die Luftfeuchtigkeit.

SPORT1: Deutschland hatte vor dem Turnier viele Ausfälle zu beklagen wie Mario Gomez oder Marco Reus. Hinzu kamen Blessuren wie die von Keeper Manuel Neuer. Ist das DFB-Team für Sie dennoch ein Turnierfavorit?

Rafinha: Ja, aber sicher. Ich bin überzeugt, dass diejenigen, die neu ins Team kommen, einen guten Job machen werden.

SPORT1: Mal von Deutschland und Brasilien abgesehen, welche Mannschaft halten Sie noch für stark und warum?

Rafinha: Für mich heißen die Favoriten auf den Titel Argentinien, Italien, Brasilien und Deutschland. Warum? Diese Mannschaften sind Turniermannschaften und sehr gut besetzt. Es wird ein harter Wettkampf.

[kaltura id=",0_uyrchmje" class="full_size" title="So feiert Brasilien den Auftaktsieg"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel