vergrößernverkleinern
Beim WM Doppelpass wurde an Bord der MS Europa 2 diskutiert © getty

Die Expertenrunde beim WM Doppelpass kritisiert die WM-Schiris deutlich. Auch das DFB-Team und die Beckenbauer-Sperre sind Thema.

Kiel/München - Sonne, Strand und Meer: Die Kulisse beim WM Doppelpass im Kieler Hafen passte perfekt zu den äußeren Bedingungen bei der WM in Brasilien.

Moderiert von Jörg Wontorra und SPORT1-Experte Thomas Helmer diskutierten Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt), Horst Heldt (Sportvorstand Schalke 04), Rainer Bonhof (Vize-Präsident Borussia Mönchengladbach) und Alfred Draxler (Chefredakteur "Sport Bild") erstmals an Bord der MS Europa 2.

Neben den Schiedsrichterleistungen und den ersten Eindrücken von den Turnierfavoriten stand dabei vor allem der erste WM-Auftritt der deutschen Mannschaft am Montag gegen Portugal (ab 17.30 Uhr im LIVE-TICKER) im Mittelpunkt (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

Aber auch die FIFA-Sperre gegen Franz Beckenbauer und die Transferaktivitäten der Bundesligisten in der Sommerpause wurden thematisiert.

SPORT1 fasst die Aussagen zu den wichtigsten Themen aus dem WM Doppelpass zusammen:

Die bisherigen Schiedsrichterleistungen bei der WM

Nach den teilweise haarsträubenden Fehlentscheidungen der ersten WM-Tage fällte Heribert Bruchhagen ein eindeutiges Urteil: "Diese Schiedsrichter sind einfach überfordert, weil sie daheim nicht vor 50.000 Zuschauern pfeifen."

Rainer Bonhof kritisierte vor allem die Schiedsrichteransetzung beim Auftaktspiel zwischen Brasilien und Kroatien: "Wieso ein Japaner das Eröffnungsspiel pfeift - keine Ahnung!"

[kaltura id="0_stwdq7z7" class="full_size" title="Bonhof bem ngelt Schiedsrichter Auswahl"]

Der erste Auftritt der Ex-Weltmeister Italien und England

Sieg für Italien, Lob für England: Trotz der 1:2-Niederlage gegen die Squadra Azzurra ernteten vor allem die englischen Youngster viel Lob. "Die haben den Ball genommen, sind nach vorne marschiert und haben die Eins-gegen-Eins-Situationen gesucht", sagte Horst Heldt, der die Partie als ein "Duell auf Augenhöhe" bewertete.

Nicht so gut kamen hingegen die Routiniers Steven Gerrard und Wayne Rooney weg. "Gerrard hat nicht mehr die Präsenz, die ich den vergangenen zehn Jahren bei ihm gesehen habe. Auch Rooney ist über seinen Zenit hinaus", kritisierte Bruchhagen.

[kaltura id="0_0qguc75c" class="full_size" title="Bruchhagen schimpft auf Dominanz Fu ball"]

Die neuesten Infos zum DFB-Team direkt aus Brasilien

In einer Live-Schalte berichteten die SPORT1-Reporter Jochen Stutzky und Markus Höhner in Brasilien über die aktuelle Lage bei der deutschen Nationalmannschaft im Campo Bahia.

Manuel Neuer habe in den vergangenen Tagen voll trainiert und sei bereit fürs Auftaktspiel gegen Portugal. Toni Kroos könnte dagegen ein Platz auf der Bank drohen.

[kaltura id="0_bbsgzosz" class="full_size" title="Die neuesten Infos vom DFB Team"]

Die mögliche Aufstellung des DFB-Teams gegen Portugal

"Ich würde Lahm hinten rechts spielen lassen", sagte 1974er-Weltmeister Bonhof und begründete: "Er hat dort die Erfahrung. Er ist dort in seiner besten Position."

Heldt wünscht sich derweil Bastian Schweinsteiger in der Startelf. Der Münchner sei "der Kopf der Mannschaft. Er kann Akzente setzen, offensiv, wie defensiv."

Harsche Kritik erntete Jerome Boateng, der zuletzt an seiner Aufstellung als Rechtsverteidiger herumgemäkelt hatte. "Mich stört die Aussage von Boateng, dass er sich da nicht wohlfühlt. Wenn er sich da nicht wohlfühlt, soll er zuhause bleiben", betonte Bruchhagen.

[kaltura id="0_69o9weth" class="full_size" title="Harsche Kritik an Jerome Boateng"]

Die FIFA-Sperre gegen Franz Beckenbauer

"Es ist absurd, ihn überhaupt in die Nähe eines solchen Vorganges zu rücken", betonte Bruchhagen, nachdem Beckenbauer im Zusammenhang mit den Entwicklungen zur WM-Vergabe 2022 an Katar zuletzt für 90 Tage für sämtliche Aktivitäten im Fußball gesperrt worden war.

Auch Alfred Draxler sprang dem "Kaiser" zur Seite, nachdem sich dieser geweigert hatte, der FIFA-Kommission einen Fragebogen zu beantworten: "Das Ganze ist mit Kinderkram noch sehr vorsichtig ausgedrückt."

[kaltura id="0_p5lrnyda" class="full_size" title="Breite Unterst tzung f r Beckenbauer"]

Die Transferaktivitäten der Bundesligisten

"Unser Trainer Thomas Schaaf und Manager Bruno Hübner sind derzeit viel in Gesprächen", erklärte Bruchhagen zur Lage bei Eintracht Frankfurt: "Wir suchen eine Sturmspitze. Da wir Joselu verlieren, müssen wir uns auf dieser Position umschauen."

Bei Schalke bahnt sich ein Abgang von Felipe Santana an, Luuk de Jong könnte hingegen womöglich doch noch eine Zukunft bei Borussia Mönchengladbach haben.

[kaltura id="0_eixegh64" class="full_size" title="Bruchhagen k ndigt Transfers an"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel