vergrößernverkleinern
Dieter Hoeneß (r.) analysiert im WM Doppelpass die Taktik des DFB-Teams © SPORT1

Im WM Doppelpass diskutieren die Experten über die mögliche deutsche Aufstellung fürs Halbfinale und den Ausfall von Neymar.

München - Die Viertelfinals sind gespielt, die Halbfinalisten der WM stehen fest.

In Gastgeber Brasilien, Deutschland, Argentinien und den Niederlanden messen sich in der Vorschlussrunde vier echte Hochkaräter.

Der WM Doppelpass beschäftigte sich am Sonntag unter anderem mit der Taktik von Bundestrainer Joachim Löw beim 1:0 gegen Frankreich und den Erfolgsaussichten der DFB-Elf bei der kommenden Partie gegen den fünfmaligen Weltmeister Brasilien (Di., ab 21.30 Uhr LIVE-TICKER).

Moderiert von Jörg Wontorra und SPORT1-Experte Thomas Helmer diskutierten der Vize-Weltmeister von 1986, Dieter Hoeneß, TV-Moderator Johannes B. Kerner, "Bild.de"-Sportchef Kai Traemann und der Europameister von 1996, Thomas Strunz, über die bisherigen Auftritte der deutschen Mannschaft sowie die mögliche Startelf für den Hit gegen Brasilien (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

SPORT1 fasst die Aussagen zu den wichtigsten Themen aus dem WM Doppelpass zusammen:

Sorgenkind Özil auf Formsuche

Mesut Özil bleibt bei dieser WM bislang hinter den in ihn gesetzten Erwartungen zurück.

Wird der Arsenal-Profi von Bundestrainer Joachim Löw womöglich falsch eingesetzt? Nach Meinung von Dieter Hoeneß schon.

"Ich glaube, dass man Özil keinen Gefallen damit tut, dass er meistens links spielt. Dort kommt er nicht richtig zur Geltung", sagte der 61-Jährige und erklärte: "Rechts hätte er mehr Möglichkeiten. Von dort aus könnte er besser zur Mitte ziehen, seine Schlenzer machen."

[kaltura id="0_rtjm7h62" class="full_size" title="Spielt Özil auf der falschen Position?"]

Die Stimmung im deutschen Lager

Von Nervosität ist zwei Tage vor dem Halbfinale gegen die Brasilianer im deutschen Team nichts zu spüren.

Die Stimmung sei "prima", berichteten die aus dem Campo Bahia zugeschalteten SPORT1-Reporter Markus Höhner und Jochen Stutzky.

Auch sie äußerten sich zur möglichen deutschen Aufstellung gegen die Selecao und hoffen, dass Kapitän Philipp Lahm wie schon im Viertelfinale gegen Frankreich auf der Rechtsverteidiger-Position aufläuft.

[kaltura id="0_7sf1f9od" class="full_size" title="SPORT1-Reporter berichten aus dem Campo Bahia"]

Neymars Ausfall ein Vorteil für Brasilien?

Schwer taten sich die Experten bei der Einordnung des verletzungsbedingten Ausfalls von Brasiliens Superster Neymar.

"Die Chancen für Deutschland sind gestiegen - nicht nur wegen Neymar, sondern auch wegen Thiago Silva, der für Brasilian ein unheimlich wichtiger Spieler ist", sagte Dieter Hoeneß zunächst, dann fügte er hinzu:

"Vielleicht ist Neymars Ausfall für die Brasiliener aber sogar ein Vorteil, weil sie nun enger zusammenrücken und eine Trotzreaktion zeigen wollen."

[kaltura id="0_nrkni6xp" class="full_size" title="Neymar-Ausfall: Fluch oder Segen?"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel