vergrößernverkleinern
Arjen Robben (M.) traf in der Vorrunde dreimal für die Niederlande © getty

Gegen Mexiko wird's heiß! Die Niederländer haben Angst vor dem Klima, Robben setzt auf Anti-Schweiß-Socken. Herrera stichelt.

Fortaleza - Als Arjen Robben und Co. nach der Landung in Fortaleza aus dem Flugzeug stiegen, traf sie das Klima dort mit voller Wucht.

30 Grad, Sonne pur und eine Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent - die niederländische Nationalmannschaft hat vor den äußeren Bedingungen im WM-Achtelfinale (ab 17.30 Uhr im LIVE-TICKER) fast genauso viel Respekt wie vor Gegner Mexiko. (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014)

Eisbad in Halbzeitpause?

Im "NOS"-Radioprogramm "Studio Brasil" wurde gar die Behauptung aufgestellt, Trainer Louis van Gaal werde seine Spieler in der Halbzeitpause ein Eisbad nehmen lassen, um die Regeneration zu verbessern.

Der in der Vorrunde überragende Robben verriet, dass er und einige Teamkollegen spezielle Socken tragen werden, damit die Schweißfüße im Schuh nicht zu sehr rutschen.

Um sich besser zu akklimatisieren, reiste Oranje bereits 72 Stunden vor dem Anpfiff an.

Auf ein Abschlusstraining im Estadio Castelao mussten die Niederländer jedoch wie die Mexikaner wegen des dürftigen Rasenzustands verzichten.

"Das ist eine Schande, aber ich verstehe die Entscheidung der FIFA. Ich war kurz auf dem Platz, er ist nicht besonders gut", schimpfte Louis van Gaal.

Beide Teams trainierten stattdessen am Samstag auf zwei anderen Plätzen der Stadt.

"Spieler werden vier Liter verlieren"

Auch die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit im Nordosten Brasiliens seien "Elemente, die das Spiel beeinflussen werden", sagte der Bondscoach, der hofft, dass Schiedsrichter Pedro Proenca Trinkpausen erlaubt:

"Ansonsten werden wir am Spielfeldrand viele Flaschen positionieren. Manche Spieler werden vier Liter Flüssigkeit verlieren."

[tweet url="//twitter.com/hashtag/NED?src=hash"]

Robben warnt vor Falle

Das Problem hätten die Mexikaner zwar auch, "aber sie sind es mehr gewohnt als wir".

"El Tri" erhofft sich dadurch den entscheidenden Vorteil. "Wir wollen sie körperlich ausschalten", sagte Trainer Miguel Herrera mit gewohnt deftigen Worten.

Die Niederländer zeigen auch so schon großen Respekt vor Mexiko.

Die Stärke des Gegners verbiete es, jetzt schon an ein mögliches Viertelfinale gegen den Sieger der keineswegs angsteinflößenden Teams aus Griechenland und Costa Rica zu denken, sagte Robben.

SHOP: Jetzt WM-Fanartikel kaufen

"Wir dürfen uns nicht mit anderen Spielen beschäftigen. Das ist eine Falle", meinte der Bayern-Star und warnte:

"Wir müssen auf Mexiko aufpassen! Sie sind ein schwieriger Gegner und spielen ähnlich wie Chile."

Andererseits: "Wir haben uns selbst in diese gute Position gebracht, jetzt sollten wir auch davon profitieren. Wenn wir gegen Mexiko gewinnen, ist ein Finale wieder möglich."

Mexiko noch stärker als Chile?

Van Gaal zog ebenfalls den Chile-Vergleich - bis auf die Tatsache, dass die Mexikaner keine zwei Ausnahmespieler wie Arturo Vidal und Alexis Sanchez hätten.

"Wenn man aber die gesamte Mannschaft betrachtet", ergänzte der künftige Trainer von Manchester United, "haben sie im Vergleich zu Chile das bessere Team".

Auch sei Mexikos Kampfwille noch etwas ausgeprägter als der von Chile.

Ein klarer Pluspunkt für Oranje ist allerdings die Rückkehr von Torjäger Robin van Persie nach abgesessener Gelbsperre.

Torgefährlichstes gegen abwehrstärkstes Team

Auf dem Papier tritt die torgefährlichste Mannschaft gegen das abwehrstärkste Team an.

Während Oranje zehn seiner 39 Schüsse aufs Tor im Netz versenken konnte (26 Prozent), entschärfte Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa 34 der 35 Schüsse auf seinen Kasten (97 Prozent).

Beim 0:0 gegen Brasilien, ebenfalls in Fortaleza, zeigte der später als "mexikanische Mauer" gefeierte Ochoa, dass er bei großen Namen erst recht zur Höchstform aufläuft.

Und Ochoa brennt auf weitere Heldentaten. "Auf geht's, Mexiko!!! Auf geht's für mehr!!!", twitterte der Keeper.

[tweet url="//twitter.com/hashtag/VamosMexico?src=hash"]

Vazquez gesperrt - Fer verletzt

Bei den Mexikanern wird allerdings der dynamische und zweikampfstarke Mittelfeld-Stratege Jose Vazquez gelbgesperrt fehlen.

Auf der anderen Seite muss van Gaal ohne Leroy Fer (Oberschenkelverletzung) auskommen.

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Abwehrspieler Bruno Martins nach dessen Gehirnerschütterung. Sollte er ausfallen, dürfte Oldie Dirk Kuyt zu seinem 100. Länderspieleinsatz kommen.

Zudem darf sich der Augsburger Kapitän Paul Verhaegh Hoffnungen auf einen Einsatz machen, im Abschlusstraining stand er anstelle von Daryl Janmaat in der Startformation.

WM-Tippspiel: Mitmachen und 100.000 Euro gewinnen!

Weltraum-Prämie für Oranje

Für zusätzliche Motivation sorgt eine ganz besondere Prämie aus der Heimat. Sollten Robben und Co. den WM-Titel gewinnen, könnten aus ihnen tatsächlich "fliegende Holländer" werden - und zwar in den Weltraum.

Das niederländische Raumfahrtunternehmen SXC würde das Oranje-Team dann gerne ins All "schießen".

"Eine außerirdische Leistung verdient eine außerirdische Belohnung", sagte SXC-Unternehmer Michiel Mol.

Voraussichtliche Aufstellungen:

NIEDERLANDE: 1 Cillessen - 7 Janmaat (12 Verhaegh), 3 de Vrij, 2 Vlaar, 5 Blind, 15 Kuyt - 20 Wijnaldum, 6 de Jong - 10 Sneijder - 11 Robben, 9 van Persie. - Trainer: van Gaal

MEXIKO: 13 Ochoa - 2 Rodriguez, 4 Marquez, 15 Moreno - 22 Aguilar, 8 Fabian, 7 Layun - 6 Herrera, 18 Guardado - 19 Peralta, 10 Dos Santos. - Trainer: Herrera

SCHIEDSRICHTER: Pedro Proenca (Portugal)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel