vergrößernverkleinern
Thomas Hitzlsperger (r.) spielte bei der WM 2006 und der EM 2008 für Deutschland - ZUM DURCHCLICKEN: Die Bilder des Halbfinals © getty

Deutsche Sportpromis sind von der Albiceleste unbeeindruckt - und glauben an den Titel. Zwei Argentinier halten dagegen.

München - Es war wahrlich kein Spiel für Fußball-Feinschmecker.

Nach hartem, zähem Kampf und 120 torlosen Minuten setzte sich Argentinien im WM-Halbfinale gegen die Niederlande letztlich mit 4:2 im Elfmeterschießen durch (Bericht).

Mit Blick auf das Finale gegen Deutschland am Sonntag in Rio de Janeiro ist sich der Großteil der Sportprominenz sicher: Gegen diese Albiceleste wird die DFB-Elf Weltmeister. (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014)

SPORT1 fasst die Reaktionen auf den Final-Einzug der Argentinier zusammen.

Joachim Löw (Bundestrainer):

"Europa gegen Südamerika - eine reizvolle Konstellation. Argentinien ist defensiv stark, kompakt, gut organisiert. In der Offensive haben sie überragende Spieler wie Messi und Higuain. Wir werden uns gut vorbereiten und freuen uns auf Rio."

Angela Merkel (Bundeskanzlerin):

"Mein Tipp ist: Der Sieg ist machbar"

Diego Maradona (argentinische Fußball-Ikone):

"Deutschland ist nicht unmöglich. Sie sind, wie wir sagen, überhöht. Umso besser für Argentinien."

Toni Kroos (deutscher Nationalspieler):

"Die andere Seite hätte uns sowieso ernst genommen, auch wenn wir nur 1:0 gewonnen hätten. Wir tun das aber genauso. Da kommt ein Brocken auf uns zu. Wir werden mit Respekt in diese Partie gehen, der Gegner aber auch. Für viele war Brasilien der klare Favorit vor dem Turnier. Es ist mir egal, ob wir Favorit sind oder nicht. Wir brauchen eine Topleistung, um Weltmeister zu werden."

Matthias Sammer (Sportvorstand des FC Bayern):

"Ich sehe gute Chancen. Argentinien ist fußballerisch zu beachten, wir sollten nicht in Rückstand geraten. Wenn wir in Führung gehen, bin ich sehr gespannt, wie Argentinien mit seinem Stil dann spielen wird."

Arjen Robben (niederländischer Nationalspieler):

"Deutschland wird Weltmeister. Das steht für mich fest. Die Argentinier werden keine Chance haben."

Christoph Metzelder (ehemaliger Nationalspieler):

[tweet url="//twitter.com/hashtag/WM2014?src=hash"]

Arne Friedrich (ehemaliger Nationalspieler):

[tweet url="//twitter.com/hashtag/NEDARG?src=hash"]

Thomas Hitzlsperger (ehemaliger Nationalspieler):

"Wahrscheinlich waren wir noch nie so sehr Favorit wie jetzt am Sonntag. Die Argentinier spielen nicht den aufregendsten Fußball, und wenn man Messi aus dem Spiel nimmt, ist die größte Gefahr weg. Wenn man ins Finale bei einer Weltmeisterschaft kommt, dann hat man sehr viel Qualität. Es wird schwer sein, die Argentinier zu knacken. Da sind Standards vielleicht das beste Mittel."

Christoph Daum (ehemaliger Bundesliga-Trainer):

"Ein Finale ist von einer sehr großen Taktiererei bestimmt, aber Deutschland wird den Ton angeben. In Zahlen würde ich sagen 2:0 für Deutschland. Diese Mannschaft ist total fokussiert, sie hebt nicht ab, sie bleibt auf dem Teppich, sie hat ein klares Ziel vor Augen."

Geoff Cameron (US-Nationalspieler):

"Ich hoffe, Deutschland gewinnt jetzt auch."

[tweet url="//twitter.com/hashtag/Brazil2014?src=hash"]

Carlos Bilardo (argentinische Trainer-Ikone):

"Am Sonntag nehmen wir Revanche für 1990 und 2010. Noch steht es 2:1 für Deutschland, am Sonntag wird es 2:2 stehen. Ich habe großes Vertrauen in unsere tolle Defensive. Wir haben im ganzen Turnier nur drei Gegentore bekommen, in der ganzen K.o.-Runde gar keins - Deutschland muss uns erst mal knacken."

Sergej Barbarez (ehemaliger Bundesliga-Profi):

[tweet url="//twitter.com/hashtag/NEDARG?src=hash"]

SHOP: Jetzt WM-Fanartikel kaufen

Michel Dinzey (ehemaliger Bundesliga-Profi):

[tweet url="//twitter.com/hashtag/NEDARG?src=hash"]

WM-Tippspiel: Mitmachen und 100.000 Euro gewinnen!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel