Nach dem historischen Halbfinale gegen Brasilien wartet im Finale nun Argentinien. SPORT1 beantwortet die Fragen zum Spiel.

[kaltura id="0_qm91vq57" class="full_size" title="Schweinsteiger Wir wissen mit der Situation umzugehen "]

Vom DFB-Team berichten Thorsten Mesch, Jochen Stutzky und Markus Höhner

Rio de Janeiro - Es kann der größte Tag in der Karriere von Joachim Löw werden. Aber der 54-Jährige zeigt keinerlei Anzeichen von Nervosität.

Vor dem WM-Finale gegen Argentinien (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) ist der Bundestrainer, wie fast immer in den vergangenen fünf Wochen in Brasilien, äußerst entspannt.

"Für mich persönlich ist dieses Finale nicht die größte Herausforderung meiner Karriere. Es gab andere Herausforderungen, die ähnlich waren", erklärt Löw.

Auch wenn er sich nach außen betont locker gibt, weiß der 54-Jährige doch, dass dieses Spiel ein ganz besonderes ist.

Schließlich kann Deutschland zum ersten Mal seit 1990 und zum insgesamt vierten Mal Weltmeister werden ? und das als erste europäische Mannschaft auf dem amerikanischen Kontinent.

"Wir wissen, dass wir Geschichte schreiben können, weil die Südamerikaner auf diesem Kontinent immer dominiert haben", meint Löw:

"Es wäre eine große Ehre für uns, wenn wir es schaffen würden."

Zuversicht ohne Überheblichkeit

Löw erwartet "ein packendes Finale mit einem unglaublichen Fight. Es wird ein ganz anderes Spiel als das 7:1 gegen Brasilien".

Die deutsche Mannschaft geht aber mit dem "richtigen Maß an Selbstbewusstsein" in die Partie gegen Lionel Messi und Co.

"Wir sind überzeugt: Wenn wir unser Spiel durchsetzen, werden wir gewinnen", betont Löw.

Was Sie zum großen Finale wissen müssen: SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen.

Sind alle Spieler fit?

Alle sind bereit für das Finale. Auch Mats Hummels, der im Halbfinale wegen einer Sehnenreizung im Knie ausgewechselt wurde.

Wie sieht die Startelf aus?

Löw wird sehr wahrscheinlich dieselbe Elf auf den Rasen des Maracana schicken wie im Halbfinale gegen Brasilien.

Bei den Argentiniern ist der angeschlagene Angel Di Maria ein Wackelkandidat, für ihn steht wie im Halbfinale Enzo Perez bereit.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Lahm, Boateng, Hummels, Höwedes - Schweinsteiger, Khedira, Kroos - Müller, Özil ? Klose

Argentinien: Romero - Zabaleta, Demichelis, Garay, Rojo - Mascherano, Biglia - Perez (Di Maria), Lavezzi - Messi - Higuain (920234DIASHOW: Das sind die Argentinier).

Welche Bilanz hat das DFB-Team gegen Argentinien?

Eine negative. Von den bisherigen 20 Duellen gewann Deutschland sechs, fünf Spiele endeten remis bei neun Niederlagen. Die Tordifferenz ist bei 28:28 Toren ausgeglichen.

Zweimal standen sich beide Teams im WM-Finale gegenüber. 1986 gewann Argentinien 3:2, 1990 setzte sich Deutschland mit 1:0 durch.

Das letzte Spiel bei einer WM war das Viertelfinale vor vier Jahren in Südafrika. Deutschland gewann 4:0..

2006 gewann das DFB-Team im Viertelfinale im Elfmeterschießen, 1966 endete das Vorrundenspiel 0:0 und 1958 gewann Deutschland in der Vorrunde 3:1.

Das letzte Aufeinandertreffen am 15. August 2012 in Frankfurt verlor Deutschland 1:3. (209269DIASHOW: Die heißesten Duelle Deutschland gegen Argentinien)

Welche Bilanz hat das DFB-Team bei Weltmeisterschaften?

Das Finale wird das 106. Spiel bei einer WM-Endrunde für die DFB-Auswahl. Von den bisherigen 105 Partien wurden 65 gewonnen, 20 verloren und 20 endeten remis.

Insgesamt ist es das achte deutsche WM-Finale: Den drei Triumphen 1954, 1974 und 1990 stehen bis jetzt vier Niederlagen (1966, 1982, 1986, 2002) gegenüber.

WM-Tippspiel: Mitmachen und 100.000 Euro gewinnen!

Welche Rekorde winken?

Nach dem Torrekord von Gerd Müller hat Miroslav Klose auch den WM-Rekord geknackt. Mit 16 Treffern ist er der erfolgreichste Torschütze bei Weltmeisterschaften. Im Finale will er sein Konto weiter aufstocken.

Thomas Müller hat in Brasilien bisher fünf Turniertore und insgesamt in zwölf WM-Spielen zehn Tore erzielt.

Mit einem weiteren Treffer würde er aufgrund der Mehrzahl an Vorlagen am bisher führenden Kolumbianer James Rodriguez (6 Tore) vorbeiziehen.

Was ist noch wissenswert?

Bastian Schweinsteiger wird im Finale sein 108. Länderspiel bestreiten und so mit 1990-Weltmeister und Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann gleichziehen. Ersatzmann Per Mertesacker könnte mit seinem 104. Länderspiel an Franz Beckenbauer vorbeiziehen.

Als Weltmeister würde die Mannschaft auch am Confed Cup 2017 vor der ein Jahr später stattfindenden WM in Russland teilnehmen. Trotzdem müsste das Team auch als Titelverteidiger in die Qualifikation für die nächste Weltmeisterschaft.

Wie wird das Wetter?

Für den Finaltag sind in Rio 24 Grad vorhergesagt. Nach den - teils starken - Regenfällen der vergangenen Tage soll es trocken bleiben.

Wer ist der Schiedsrichter?

Nicola Rizzoli aus Italien wird die Partie leiten. Sein Debüt bei einem Länderspiel gab der 42-Jährige 2007.

2010 leitete er das Europa-League-Finale zwischen Atletico Madrid und dem FC Fulham. Drei Jahre später war er Schiedsrichter im Champions-League-Endspiel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund.

"Nicola Rizzoli ist ein erfahrener Schiedsrichter, der auf dem Feld immer den Dialog mit den Spielern sucht. Er ist keineswegs unflexibel", sagt Italiens Ex-Nationalspieler Aldo Serena zu SPORT1 über seinen Landsmann.

Welche Prämie winkt dem DFB-Team?

Für den Final-Einzug haben die DFB-Stars schon jeweils 150.000 Euro sicher. Für einen Finalsieg gäbe es insgesamt 300.000 Euro pro Spieler.

Im Fall des Titelgewinns würde der DFB insgesamt fast sieben Millionen Euro an Prämien ausschütten. Im Maximalfall kostet das WM-Unternehmen rund 22 Millionen Euro.

Mit dem Erreichen des Endspiels hat der DFB eine Prämie von 25 Millionen Dollar (18,35 Millionen Euro) für Platz zwei vom Weltverband FIFA sicher.

Dazu kommen 1,5 Millionen Dollar (1,1) für die Vorbereitung. Für den vierten WM-Titel würde der Verband sogar 35 Millionen Dollar (25,75 Millionen Euro) kassieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel