vergrößernverkleinern
Louis van Gaal wird nach der WM Trainer bei Manchester United © imago

Louis van Gaal erlebt ein WM-Märchen. Knackt er mit den Niederlanden Argentinien, muss Deutschland sich vorsehen.

Aus Brasilien berichtet Maik Rosner

Sao Paulo - Louis van Gaal ist vor längerer Zeit einmal die Frage gestellt worden, was er davon hält, dass seine Spieler ihn "die Nase" nennen.

Vermutlich, weil es keine Fachfrage war, reagierte der damalige Trainer des FC Bayern überraschend uneitel.

"Ich weiß, dass meine Nase nicht so schön ist. Wenn die Spieler das sagen, ist das nicht so schlimm", sagte er lächelnd.

Van Gaal fand wohl trotzdem, dass er einen ganz guten Riecher hat.

Alle taktischen Tricks gehen auf

Zumindest bis vor dem WM-Halbfinale gegen Argentinien an diesem Mittwoch in Sao Paulo (ab 21.30 Uhr im LIVE-TICKER) hat der Bondscoach der Niederlande das auch hinlänglich bewiesen.

Van Gaal genießt bei diesem Turnier eine Erfolgssträhne, über die sich auch der potenzielle Finalgegner Deutschland seine Gedanken machen muss.

Hält sie an, könnte das selbsterklärte Feierbiest trotz der deutschen 7:1-Gala gegen Brasilien noch zum Partyschreck werden.

Die Einwechslungen des 62-Jährigen saßen und trafen mit schon unheimlicher Regelmäßigkeit. Zuletzt im Viertelfinale gegen Costa Rica gelang auch noch der Zockertrick mit Ersatztorwart Tim Krul.

Kurz vor Ablauf der Verlängerung brachte van Gaal die bisher nicht als Elfmeterkiller auffällig gewordene Nummer zwei.

Krul machte ein paar Faxen, parierte zwei Bälle - und das kleine Fußball-Märchen "Louis im Glück" war um eine Geschichte reicher (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

Spieler feiern ihren Trainer

Eingebracht hat ihm der in den Niederlanden sprichwörtliche "goldene Willi" viel Lob.

[image id="53621aef-63a3-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Wir haben einen fantastischen Trainer, der genau weiß, wann er welchen Spieler bringen muss", sagte Offensivmann Arjen Robben.

"Ich habe noch nie einen Trainer erlebt, der so sehr prognostiziert, was am Ende tatsächlich auch eintritt", lobhudelte Kapitän Robin van Persie.

"Louis van Gaal ist einfach fantastisch", befand Allrounder Dirk Kuyt: "Von der ersten bis zur letzten Sekunde ist er auf alles vorbereitet. Das wird auch am Mittwoch so sein."

SHOP: Jetzt WM-Fanartikel kaufen

Gegen Argentinien und Lionel Messi.

[tweet url="//twitter.com/telegraaf"]

Niederländische Fußball-Granden verneigen sich

Auch die Granden des niederländischen Fußballs verneigen sich mittlerweile vor dem eigenwilligen Coach - von wenigen Ausnahmen abgesehen, wie Intimfeind Johan Cruyff.

Der frühere Nationaltrainer Dick Advocaat bezeichnete van Gaal gar als "besten Coach der Niederlande aller Zeiten" und ergänzte: "Er hat immer den schwersten Weg gewählt. Wenn jemand etwas mit diesem Team erreichen kann, dann ist es Louis."

Guus Hiddink, der die Elftal nach der WM übernehmen wird, lobte die Arbeit van Gaals als "exzellent".

Und sogar die Zeitungen in der Heimat, die noch während des Turniers viel Kritik am ungewohnten wie defensiven 5-3-2-System geübt hatten, sind mittlerweile auf die Linie der Huldigungen eingeschwenkt.

"Van Geenial steht auf dem Weg zum ewigen Ruhm nun vor der Herausforderung Messi", schrieb etwa das "Algemeen Dagblad".

Zweite Amtszeit als Bondscoach

Meistert er auch diese, ist Louis van Gaal endgültig auf dem Weg Fußball-König der Niederlande.

Und glückte danach noch ein weiterer Sieg im möglichen Endspiel gegen Deutschland, könnte der zuweilen selbstherrliche Trainer sogar ein bisschen geliebt werden von seinen Landsleuten.

Der Bondscoach hat sich nach seiner ersten, glücklosen Amtszeit von 2000 bis 2002 mit der verpassten WM-Qualifikation nun schon auf Tulpen aus Amsterdam eingestellt.

"Ich denke, die WM kommt zur rechten Zeit, weil die Leute jetzt eine Möglichkeit haben, Louis van Gaal besser kennenzulernen", sagte er.

Gemeint war wohl: den echten, den taktisch beschlagenen und erfolgreichen van Gaal, so wie sich selber sieht.

WM-Tippspiel: Mitmachen und 100.000 Euro gewinnen!

Van Gaal: Glück gehört dazu

Geht es nun allerdings schief gegen Argentinien, dürfte die Angriffslust auf den manchmal arrogant wirkenden van Gaal wohl schnell wieder erwachen.

Bisher aber ist die Overtüre für sein wohl letztes großes Trainerprojekt nach der WM bei Manchester United ziemlich eindrucksvoll verlaufen.

Dass manchmal auch schlicht ein bisschen Glück dabei war, hat van Gaal selbst mehrfach betont.

Noch so eine Ansage, bei der man nicht weiß, wie viel ehrliche Uneitelkeit dahinter steckte. Und wie viel Koketterie.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel