vergrößernverkleinern
Philipp Lahm (r.) spielte acht Jahre unter dem Bundestrainer Joachim Löw
Lockeres Training: Joachim Löw und Philipp Lahm am Samstag beim 5 gegen 2 © getty

Nach dem Halbfinaleinzug geht es im Campo Bahia spaßig und locker zu. Bundestrainer Joachim Löw genehmigt sogar eine Liebesnacht.

Vom DFB-Team berichten Thorsten Mesch, Jochen Stutzky und Markus Höhner

Santo Andre - Der Tag nach dem historischen Sieg war ein Tag zum Genießen.

Die deutschen Nationalspieler wurden am Samstagmorgen im Campo Bahia von der Sonne geweckt. (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014)

Sie konnten sich zufrieden aus ihren Betten erheben. Immerhin hatten sie am Tag zuvor durch das 1:0 gegen Frankreich das Halbfinale erreicht.

Zum vierten Mal in Folge steht ein DFB-Team bei einer Weltmeisterschaft unter den letzten vier Mannschaften. Das gab es noch nie.(916804DIASHOW: Das DFB-Team in der Einzelkritik)

Doch darauf kann sich niemand ausruhen, noch ist nichts gewonnen.

Und so bat Joachim Löw am nach dem kräftezehrenden Spiel zum lockeren Training.

Löw in bester Laune

Der Bundestrainer war bester Laune.

In drei Gruppen ließ er Fünf gegen Zwei spielen, machte selbst auch mit - und kassierte prompt einen Beinschuss von Miroslav Klose.

[image id="c08ba700-635d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Löw nahm es easy und klatsche mit dem Stürner-Routinier ab.

Die Szene zeigte all die Freude und Lockerheit, die im DFB-Tross herrschen.

Bastian Schweinsteiger fuhr lächelnd auf dem Rad, andere liefen locker um den Platz. Gymnastik, Dehnen, Entspannen.

Kräfte tanken für das Halbfinale am Dienstag gegen Brasilien.

"Einfach ausruhen, wenig machen, abschalten", gab Kapitän Philipp Lahm als Motto aus.

Mertesacker und Weidenfeller verschnupft

Per Mertesacker fehlte allerdings beim Auslaufen in Santo Andre. Der Abwehrspieler vom FC Arsenal, der gegen Frankreich überraschend 90 Minuten auf der Bank saß, blieb wegen eines grippalen Infekts im Teamquartier.

Auch Ersatztorwart Roman Weidenfeller klagte über Halsschmerzen, war aber bei der Einheit anwesend.

[soundcloud url="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/157435623=false=false=true=true=false=true"]

Spaziergänge am Strand

Den Samstagnachmittag gab Löw wie bisher immer nach den Spielen frei. Auch die Frauen und Familien durften zu Besuch kommen und über Nacht bis Sonntagfrüh bleiben.

Sami Khedira ging mit seinen Eltern und Lena Gercke am Strand vor dem Campo Bahia spazieren und spielte mit seiner Freundin Beachball.

Bastian Schweinsteiger und seine Freundin Sarah Brandner plauderten mit Germanys-Next-Topmodel-Juror Thomas Hayo, der sich in Brasilien um das Wohl der Freundinnen und Angehörigen der Spieler kümmert.

[image id="c117ae94-635d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Großkreutz trifft sich mit Freunden

Kevin Großkreutz traf sich im benachbarten Restaurant "Victor Hugo" mit Freunden.

Am Nachmittag schauten sich einige Spieler im Campo Argentiniens Sieg gegen Belgien und das zweite Halbfinale zwischen den Niederlanden und Costa Rica an.

Am Abend gab es dann ein gemeinsames Essen. Bei der Wahl der Getränke mussten die Spieler nicht lange überlegen.

WM-Tippspiel: Mitmachen und 100.000 Euro gewinnen!

Am Montag nach Belo Horizonte

"Wichtig für die Regeneration ist, dass man nach dem Spiel keinen Alkohol trinkt", hatte Teammanager Oliver Bierhoff am Freitag nach der Partie erklärt. "Das kenne ich aus meiner Karriere anders", ergänzte der ehemalige Stürmer.

Auf dem Weg ins Finale und zum möglichen Titel kann jedes kleine Detail am Ende über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Entgegen der bisherigen Gepflogenheiten fliegt der DFB-Tross zum Halbfinale erst am Tag vor dem Spiel nach Belo Horizonte, "um mehr Zeit zur Regeneration zu haben", wie Bierhoff betonte. Bislang war die Mannschaft immer schon zwei Tage vor den Spielen von Porto Seguro aus abgeflogen.

Bis Dienstag müssen die Akkus der Spieler wieder aufgeladen sein.

Zweimal in Folge scheiterte das DFB-Team in einem WM-Halbfinale. Die Geschichte soll sich nicht wiederholen.

Gelingt gegen Brasilien der Einzug ins Finale, darf sich die Mannschaft auf den nächsten Strandtag freuen.

[kaltura id="0_dxlapi3q" class="full_size" title="Deutschland will zurück nach Rio"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel