Im Wettskandal soll auch ein Qualifikationsspiel zur WM 2010 verschoben worden sein.

Der mutmaßliche Haupttäter Marijo C. erklärte am Mittwoch bei seiner Vernehmung als Zeuge im Prozess vor dem Bochumer Landgericht, dass das Spiel Liechtenstein gegen Finnland in der deutschen Gruppe 4 manipuliert wurde.

"Wir haben das Länderspiel mit Schiedsrichter Novo Panic manipuliert", sagte der 35-Jährige, der von der Staatsanwaltschaft zusammen mit Ante S. als "Kernperson" der Wettmafia gewertet wird.

Nähere Angaben über die Partie am 9. September 2009 in Vaduz, die 1:1 endete, machte Marijo C. nicht. Der bosnische Referee pfiff einen Elfmeter für Finnland, den Jari Litmanen verwandelte (73.) und zeigte dem Liechtensteiner Martin Büchel die Rote Karte (76.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel