Der Weltverband FIFA und das Organisationskomitee der Frauen-WM 2011 in Deutschland haben in enger Abstimmung mit dem Japanischen Verband (JFA) die für den 31. März vorgesehene "Welcome"-Veranstaltung in Tokio verschoben.

Zwischen allen Beteiligten wurde vereinbart, zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam einen neuen Termin zu finden.

"Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Menschen in Japan, die unter den Folgen dieser schrecklichen Katastrophe leiden. Wir hoffen sehr, dass wir eine Gelegenheit finden, um im Vorfeld der WM das japanische Frauen-Nationalteam, die offizielle Delegation, Medienvertreter und Fans persönlich nach Deutschland einladen zu dürfen. Sollte dies nicht möglich sein, werden wir versuchen, der japanischen Delegation und Mannschaft bei ihrem Eintreffen wenige Tage vor der WM in Deutschland einen besonderen Empfang zu bereiten, " sagte OK-Präsidentin Steffi Jones.

Unabhängig davon sichert der DFB dem JFA jegliche Unterstützung und Hilfe beim Wiederaufbau der Fußball-Strukturen in den von der Katastrophe betroffenen Regionen zu.

"Nach den schrecklichen Ereignissen der vergangenen Tage gilt es derzeit natürlich weitaus wichtigere Probleme zu lösen. Dennoch sollen unsere japanischen Freunde frühzeitig wissen, dass sie sich jederzeit auf unsere Unterstützung verlassen können", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger.

Der DFB werde in seinen Gremien und Stiftungen intensiv darüber beraten, wie Maßnahmen im sportlichen und menschlichen Bereich aussehen könnten und die Umsetzung zu gegebener Zeit mit dem Japanischen Fußballverband prüfen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel