Für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar wird weiterhin überlegt, wie man der erwarteten Hitze Einhalt gebieten kann.

Nun haben im Wüstenstaat die Universität zusammen mit dem Wissenschafts- und Technologiepark die Idee einer künstlichen Wolke entwickelt.

Diese soll aus sehr leichtem Kohlefaserstoff bestehen und durch vier solarbetriebene Motoren über dem Stadion in der Luft gehalten werden. Die Kosten sollen sich auf 350.000 Euro belaufen.

DFB-Manager Oliver Bierhoff gibt sich in der "Bild" noch abwartend: "Ob das Sinn macht, kann ich nicht beantworten. Man muss überlegen, ob sich der Aufwand lohnt."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel